Zahnregulierung in Kombination mit Kieferchirurgie

Bis zu einem gewissen Grad können Kieferabweichungen durch Verschiebung der Zähne kompensiert werden. Ist die Abweichung zu groß, kann es erforderlich sein, die Kieferkorrektur nach Abschluss des Wachstums (ab dem 18. Lebensjahr) chirurgisch durchzuführen.

In jedem Fall ist hier natürlich auch eine Korrektur der Zahnbögen nötig. Diese kann entweder mit festsitzender Regulierung oder Alignern durchgeführt werden. Der chirurgische Eingriff erfordert einen Spitalsaufenthalt von meist 4-5 Tagen. Die Behandlung wird gemeinsam vom Kieferchirurg und Kieferorthopäden geplant.

Vorteile der Regulierung in Kombination mit chirurgischer Korrektur

  • Tatsächliche „100%“ Korrektur des Fehlbisses möglich.
  • Optimales, kosmetisches Ergebnis erzielbar.
  • Meist kürzere Behandlungsdauer.

Nachteile der Regulierung in Kombination mit chirurgischer Korrektur

  • Alle Risiken einer Vollnarkose.
  • Über spezifische Risiken des Eingriffs klärt Sie der Chirurg auf.

Vorher – Nachher im Behandlungsverlauf

Patientenbeispiel #1

  • Zahnfehlstellung
  • Zähne mit Plombe

Patientenbeispiel #2

  • Gebiss
  • Zähne

Patientenbeispiel #3

  • Zahnfehlstellung
  • Zähne
Weitere Informationen zu den Behandlungsmöglichkeiten gewünscht? Fragen Sie uns!